TAX 610: Internationale Unternehmens­besteuerung

Lern- und Qualifikations­ziele

  • Die Teilnehmer lernen die Grundlagen internationaler Besteuerung (Nationales Recht/DBA/EU-Recht) und die Ursachen der Doppelbesteuerung kennen.
  • Die Teilnehmer können die unterschiedlichen steuerlichen Folgen der Begründung von Betriebs­stätten oder Tochterkapital­gesellschaften im In- und Ausland beurteilen.
  • Die Teilnehmer erkennen die Bedeutung der Regeln der internationalen Gewinnabgrenzung für die Steuerbelastung der Unternehmen.
  • Besonderes Gewicht liegt auf Gestaltungen im internationalen Konzern, welche auf die Nutzung eines internationalen Steuersatzgefälles zielen. 

Inhalte

  • Grundzüge der Internationalen Unternehmens­besteuerung,
  • Besteuerung der Inlandsinvestitionen ausländischer Unternehmen,
  • Besteuerung der Auslands­investitionen inländischer Unternehmen,
  • Internationale Gewinnabgrenzung,
  • Umstrukturierungen von Auslands­investitionen.

Inhaltliche Voraussetzungen

  • Formal: Keine
  • Inhaltlich: Kenntnisse aus Modul TAX 510 und TAX 520 oder Modul TAX 530 

Weitere Informationen

  • Dozent(en) / Modul­verantwortlicher: Prof. Schreiber
  • Leistungs­punkte nach ECTS: 

     

    • Vorlesung: 4
    • Übung: 2

     

  • Präsenzstudium nach SWS: 

     

    • Vorlesung: 2
    • Übung: 2

     

  • Prüfungs­leistung: 

     

    • Klausur (90 Minuten)

     

  • Dauer des Moduls: 1 Semester
  • Zeitmodus (FSS/HWS): FSS
  • Sprache: Deutsch