DE / EN

Foto: Siegfried Herrmann

Anlage­strategien für jedermann

Aktuelle und ehemalige Mannheimer Finanzwirtschaft­ler veröffentlichen Ratgeber für einfach umsetzbare Vermögens­strategien, basierend auf den Ergebnissen ihrer Behavioral-Finance-Forschung

Die Coronakrise hat die Börsenmärkte fest im Griff. Viele Anleger versuchen, Verluste abzumildern und überlegen, ihre Anlage­strategien kurzfristig anzupassen. Kurzschlusshandlungen sind  jedoch zu keiner Zeit wirklich sinnvoll. Bankenexperte Martin Weber von der Universität Mannheim plädiert dafür, sich – unabhängig von den momentanen Geschehnissen – über die eigenen Risikopräferenzen klar zu werden und so frühzeitig wie möglich einen langfristigen Lebensplan für ein individuell optimiertes Sparen und Entsparen zu entwerfen. Gemeinsam mit vier seiner akademischen Schüler hat der Seniorprofessor der Mannheimer Fakultät für Betriebs­wirtschafts­lehre zu diesem Thema einen Ratgeber für PrivatanlegerInnen veröffentlicht, der im Campus-Verlag erschienen ist:  „Die genial einfache Vermögens­strategie: So gelingt die finanzielle Unabhängigkeit“.

Weber und seine Co-Autoren geben auf 255 Seiten den LeserInnen wissenschaft­lich fundiert Strategien an die Hand, die helfen sollen, ein individuelles Lebenszyklus­modell zu entwerfen. Sie konzentrieren sich dabei auf den finanziellen Aspekt der Planung: Wie lege ich mein Vermögen optimal an? Wie erhalte ich zu einem späteren Zeitpunkt möglichst viel Geld zurück, wenn ich zuvor schon bereit bin, weniger zu konsumieren?  Die ForscherInnen verzichten dabei darauf, vermeintliche „Insidertipps“ zu formulieren. Sie raten vielmehr zu einer langfristigen, den eigenen Risikopräferenzen entsprechenden, möglichst kostengünstigen Anlage.  

„Die Entscheidung über die richtige Anlage­strategie ist untrennbar mit der persönlichen Risikobereitschaft verbunden.“, erklärt Weber. „Die Frage, wie riskant man anlegen will, muss jeder selbst beantworten. Allerdings kann die Forschung fundiert Hilfestellung geben. Zum einen, um persönliche Risikopräferenzen zu erkennen. Zum anderen auch, um mit Wahrscheinlichkeiten sinnvoll umzugehen oder auch indem sie aufzeigt, wie ein Anlagerisiko objektiv gemessen werden kann.“ Neben vielen Faktoren, die von persönlichen Präferenzen abhängen, können laut Weber auch allgemeingültige Empfehlungen gegeben werden. Einen hohen Preis für ein Fonds­management zu bezahlen sei in jedem Fall von Nachteil. Auch können aufgrund von Vergangenheitsdaten Schlüsse über die langfristige Markt­entwicklung gezogen werden, die einen Ansatzpunkt für realistische Renditeerwartungen bieten.    

„Die genial einfache Vermögens­strategie: So gelingt die finanzielle Unabhängigkeit“ ist ein Beispiel dafür, wie Forschungs­ergebnisse auch außerhalb der wissenschaft­lichen Community Nutzen stiften. Die Zusammenarbeit der Autoren am Lehr­stuhl von Martin Weber war für die Entstehung des Buches essentiell. „Durch die langjährige gemeinsame Forschungs­arbeit waren wir bestens eingespielt“, resümiert Weber. „Interaktion, gute Diskussionen und konstruktive Kritik haben dazu beigetragen, dass jeder seine Expertise an der richtigen Stelle einbringen konnte.“

Zu den Autorinnen und Autoren:

Prof. Dr. Dr. h.c. Martin Weber ist seit August 2017 Senior-Professor der Fakultät BWL an der Universität Mannheim. Von 1993 bis Juli 2017 hatte er den Lehr­stuhl für Bankbetriebs­lehre an der Universität Mannheim inne.

Alle folgenden Co-AutorInnen haben am Lehr­stuhl von Professor Weber promoviert.

Prof. Dr. Heiko Jacobs promovierte im Jahr 2011 und ist seit 2017 Inhaber des Lehr­stuhls für Finanzierung an der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen.

Dr. Christine Laudenbach promovierte im Jahr 2012. Sie lehrt und forscht seit 2014 an der Goethe Universität in Frankfurt am Main.

Prof. Dr. Sebastian Müller promovierte im Jahr2011und ist seit September 2019 als Professor für Finance am Campus Heilbronn der TUM School of Management tätig.

Prof. Dr. Philipp Schreiber promovierte im Jahr 2014 und hat seit Februar 2020 eineProfessur für das Fach­gebiet Investition und Finanzierung an der Hochschule Esslingen inne.

Zurück