Foto: Felix Zeiffer

Bachelor in Wirtschafts­pädagogik

Ein Studium, viele Wege

Top Grundlagenausbildung in den Bereichen Betriebs­wirtschafts­lehre und Pädagogik, intensive Betreuung und integrierte Praxiserfahrung - das und mehr können Sie von unserem Bachelor­studien­gang „Wirtschafts­pädagogik“ erwarten.

Foto: Felix Zeiffer
Informationen für Erstsemester

Informationen zum Studien­start im Herbst-/Wintersemester 2018/2019.

Ein großer Vorteil des Studien­gangs ist, dass man nicht gleich zu Studien­beginn entscheiden muss, was man später machen möchte. Je nach Neigung und Interesse kann man mit einem Abschluss in Wirtschafts­pädagogik als Lehr­erin oder Lehrer, in der freien Wirtschaft oder in der Wissenschaft arbeiten. Ich arbeite derzeit als Lehrer im höheren Schuldienst an der größten kaufmännischen beruflichen Schule Südbadens.

Christian Köhn, Absolvent Wirtschafts­pädagogik (M.Sc) / Foto: privat

Auf einen Blick

  • Studien­dauer und -beginn: 6 Semester (Vollzeit), jährlich zum Herbstsemester
  • Unterrichtssprache: Deutsch, vereinzelt Veranstaltungen auf Englisch
  • Bewerbung: 15. Mai bis 15. Juli bei der Universität Mannheim und unter hochschul­start.de
  • Zulassungs­voraussetzungen: Hochschul­zugangsberechtigung (z.B. Abitur), Deutsche Sprach­kenntnisse, Lehr­er­orientierungs­test und Orientierungs­test
  • Auswahlkriterien: Durchschnitts­note der Hochschul­zugangsberechtigung, praktische Erfahrung im kaufmännischen oder pädagogischen Bereich, Engagement außerhalb der Schule
  • Internationalität im Studium: Auslands­semester und Anrechnung von Auslands­leistungen möglich 
  • Gebühren: Semesterbeitrag 156,70 Euro. Studien­gebühren für Nicht EU/EEA Studierende und Zweitstudium
  • Studien­inhalte: Modulkatalog 2017, Prüfungs­ordnung

Das bietet Ihnen unser Bachelor in Wirtschafts­pädagogik

Foto: Felix Zeiffer
Grundlagen

Im Zentrum des Bachelor-Studiums steht der Aufbau eines breiten Grundlagenwissens zu ökonomischen Problemstellungen sowie zu Themen aus Wirtschafts­recht und Wirtschafts­informatik.

Foto: Anna Logue
Wahl­möglichkeiten

Bereits im Bachelor­studium Schwerpunkte setzen. Unser umfangreiches Wahlfach­angebot gibt Ihnen die Möglichkeit zur Profilbildung.

Foto: Felix Zeiffer
Intensive Betreuung

Teamarbeit und individuelle Unterstützung der Studierenden durch Beratung, Coachings und Tutorien gewährleisten hervorragende Studien­bedingungen.

Foto: Felix Zeiffer
Praktische Erfahrung

Schul- und betriebliche Praktika, z.B. im Personal­bereich eines Unternehmens, bilden einen festen Bestandteil des Studiums.

Foto: Felix Zeiffer
Vielfältige Berufs­möglichkeiten

Direkt nach dem Bachelor in die Wirtschaft oder über den anschließenden Master in das Lehr­amt an beruflichen Schulen? Sie haben die Wahl.

Foto: Felix Zeiffer
Internationalität

Ein mögliches Auslands­semester sorgt für internationale Erfahrung und den Ausbau Ihrer Fremdsprachen­kompetenzen. Der Blick über den Tellerrand ist bereits im Bachelor möglich.

    Bewerbung

  • Was Sie mitbringen müssen

    Neben Ihrem Interesse für ökonomische und pädagogische Fragestellungen und für Lehren und Lernen in Betrieben und beruflichen Schulen sowie Ihrer Leistungs­bereitschaft, Selbstständigkeit und Selbstdisziplin benötigen Sie für eine Bewerbung bei uns Folgendes (Bewerbungs­frist: 15. Juli):

    Bitte lesen Sie sich wichtige Details hierzu in unserer Satzung durch.

    Wenn Sie Ihre Chancen auf eine Zulassung steigern möchten, hilft Ihnen ein guter Schul­abschluss, kaufmännische oder pädagogische berufspraktische Tätigkeiten, aber auch Ihr Engagement außerhalb der Schule.

    Das Lesen, Verstehen und Bearbeiten von englischen Fach­artikeln wird bei uns auch im Bachelor vorausgesetzt. Wenn Sie Ihr Schulenglisch ab dem ersten Semester auffrischen möchten, empfehlen wir Ihnen das Sprachkursangebot der Uni Mannheim.

    Mathe, nein danke? Dann empfehlen wir, vor allem in Vorbereitung auf die Module im Bereich VWL, den Besuch des Wiederholungs­kurs Schulmathematik der Abteilung VWL zu Beginn des Herbst-/Wintersemesters. Denn wichtige Grundlagen in Mathematik sind auch für ein erfolgreiches Studium der Wirtschafts­pädagogik unabdingbar.

  • Wie Sie sich bewerben

    Zwischen dem 15. Mai und dem 15. Juli können Sie sich online bei uns bewerben. Geben Sie Ihre persönlichen Daten ein und schicken Sie uns Ihre Bewerbung.

  • Wie Sie von Ihrer Zulassung erfahren

    Anfang bis Mitte August erhalten Sie über hochschul­start.de ein Zulassungs­angebot. Wenn der Bachelor Wirtschafts­pädagogik Ihr Wunschstudium ist, nehmen Sie den Platz per Klick im Portal von Hochschul­start an. Danach bekommen Sie per Post oder über das Bewerberportal der Universität Mannheim Ihre Zulassung mit den Informationen zur Einschreibung. Außerdem erfahren Sie, wie Ihre ersten Tagen hier in Mannheim aussehen werden. Nachdem Sie in der Woche vor Vorlesungs­beginn an den Willkommens­veranstaltungen teilgenommen haben, können Sie sich Ihren Stundenplan zusammenstellen und sich mit Ihren Prüfungs­bedingungen vertraut machen.

     

     

Studien­beratung

Zu den folgenden Anliegen und Fragen beraten wir Sie gerne:

  • Infos für Studien­interessierte
  • Studien­verlaufs­planung (z.B. bei einem Auslands­semester)
  • Modulwechsel etc.
  • Prüfung über die Anerkennung von Leistungen, die an einer deutschen oder ausländischen Universität bzw. einer gleichgestellten Hochschul­e erbracht wurden.

Mehr Infos zur Anerkennung von Prüfungs- und Studien­leistungen.

Wichtige Anträge und Formulare finden Sie auf der Lernplattform Ilias .

Falls Sie ein persönliches Gespräch vereinbaren möchten, tragen Sie sich einfach in unseren Kalender ein. 

Termin vereinbaren

Prüfungs­ausschuss

Bei Fragen in Zusammenhang mit den Prüfungs­ordnungen wenden Sie sich bitte direkt an den Prüfungs­ausschuss für die wirtschafts­pädagogischen Studien­gänge.

    Häufig gestellte Fragen

  • Muss ich mich bei der Bewerbung bzw. zu Beginn des Bachelor­studiums für ein Wahlfach entscheiden?

    Nein. Sie entscheiden sich erst am Ende des vierten Fach­semesters für das Wahlfach.

  • Ist ein Einstieg in ein höheres Fach­semester möglich?

    Ja, eine Bewerbung in ein höheres Fach­semester ist sowohl im Bachelor- als auch im Master­studien­gang möglich und kann jeweils zum Herbst-/Wintersemester erfolgen.

    Der Einstieg in den Bachelor­studien­gang höheres Fach­semester (Quereinstieg) ist zulassungs­frei. Der Einstieg in den Master­studien­gang höheres Fach­semester ist zulassungs­beschränkt. Die Auswahlkriterien entsprechen denen des Master Wirtschafts­pädagogik 1. Fach­semester. Bitte beachten Sie, dass die Zahl der Studien­plätze im höheren Fach­semester des Master­studien­gangs begrenzt ist.

    Bei Fragen zum 'Quereinstieg' berät Sie unsere Studien­beratung gerne. Infos zur Bewerbung in das höhere Fach­semster finden Sie auf den Seiten der Zulassungs­stelle.

  • Kann mir meine kaufmännische Ausbildung anerkannt werden?

    Eine kaufmännische Ausbildung kann nach der Immatrikulation für die Bachelor-Prüfungs­leistung 'Betriebs­praktische Studien' anerkannt werden. Der Antrag ist beim Prüfungs­ausschuss Wirtschafts­pädagogik zu stellen. Einen Vordruck finden Sie auf Ilias im Ordner 'Formulare'.

    Eine abgelegte Ausbildereignungs­prüfung im kaufmännischen Bereich kann nach der Immatrikulation für die Bachelor-Prüfungs­leistung 'Bildungs­management (I): Berufsausbildung' anerkannt werden. Der Antrag ist beim Prüfungs­ausschuss Wirtschafts­pädagogik zu stellen.

  • Was ist die Prüfungs­ordnung und warum ist es wichtig, sie zu lesen?

    In der Prüfungs­ordnung Ihres Studien­gangs sind Ihre Rechte und Pflichten bezüglich Ihres Studiums geregelt. Sie ist Ihre 'Vertragsgrundlage' für das Studium an der Universität Mannheim. Lesen Sie Ihre Prüfungs­ordnung daher genau, am besten vor Studien­beginn und achten Sie auf Aktualisierungen. Sie müssen Ihre Prüfungs­ordnung nicht auswendig kennen – es ist aber wichtig, dass Sie sich die Prüfungs­ordnung zumindest einmal durchgelesen haben und über die wichtigsten Regelungen Bescheid wissen.

  • Was ist die Orientierungs­prüfung und was passiert, wenn ich diese nicht bestehe?

    Die Orientierungs­prüfung dient zum Nachweis, dass Sie in begrenzter Zeit (zwei Semester, maximal drei) die inhaltlichen Grundlagen der Wirtschafts­pädagogik, ein methodisches Instrumentarium und eine systematische Orientierung erworben haben, die zur erfolgreichen Weiterführung des Studiums erforderlich sind. Sie dient auch dazu, die Studien­entscheidung zu überprüfen, um eventuelle Fehlentscheidungen ohne großen Zeitverlust korrigieren zu können. Die Prüfung ist studien­begleitend und erfordert den Erwerb von 42 ECTS bis zum Ende des zweiten, spätestens jedoch bis zum Ende des dritten Semesters. Wir empfehlen, dass Sie sich zu den in der Studien­planempfehlung vorgesehenen Prüfungen (Anlage 2 der Bachelor­prüfungs­ordnung) anmelden.

    Bitte beachten Sie, dass die ECTS von Prüfungen, die im dritten Versuch geschrieben werden, nicht zu den 42 ECTS der Orientierungs­prüfung zählen. Sollten Sie Fragen bezüglich der Orientierungs­prüfung haben oder Unterstützung in Ihrer Studien­planung benötigen, können Sie sich gerne an unsere Studien­beratung wenden.

    Sollten Sie die Orientierungs­prüfung nicht bestehen, verlieren Sie den Prüfungs­anspruch wegen Fristüberschreitung bzw. nicht rechtzeitig erbrachter Studien- und Prüfungs­leistungen und werden exmatrikuliert.

  • Wie oft kann ich eine Klausur (bzw. Prüfungs­leistung) wiederholen?

    Im Bachelor- und Master­studien­gang Wirtschafts­pädagogik stehen Ihnen grundsätzlich zwei Prüfungs­versuche zur Verfügung.

    Wenn Sie eine Klausur oder andere Prüfungs­leistungen zum ersten Mal schreiben, ist das Ihr Erstversuch. Sollten Sie diesen Erstversuch nicht bestehen, werden Sie zum nächstmöglichen Wiederholungs­termin pflichtangemeldet. Dies ist dann Ihr erster Wiederholungs­versuch (auch: Zweitversuch). Sollten Sie auch diesen Versuch nicht bestehen, werden Sie wieder zum nächstmöglichen Wiederholungs­termin pflichtangemeldet. Dies ist Ihr zweiter Wiederholungs­versuch (auch: Drittversuch oder Joker).

    Im Bachelor­studien­gang stehen Ihnen maximal drei zweite Wiederholungs­versuche (auch: Drittversuch oder Joker) zur Verfügung.

    Im Master­studien­gang stehen Ihnen maximal zwei zweite Wiederholungs­versuche (auch: Drittversuch oder Joker) zur Verfügung.

  • Was sind die Voraussetzungen für die Zulassung zum Referendariat an beruflichen Schulen?

    Um sich für das Referendariat (Vorbereitungs­dienst) an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg zu bewerben, ist zunächst der Nachweis über den Abschluss des Master­studiums Wirtschafts­pädagogik erforderlich. Darüber hinaus sind betriebliche Praktika in einem Umfang von 42 Wochen sowie 10 Wochen Schul­praktikum nachzuweisen. Diese Praxiserfahrung erwerben Sie im Bachelor- und Master­studium.

    Informationen zu den Voraussetzungen für den Vorbereitungs­dienst für berufliche Schulen anderer Bundes­länder finden Sie auf den Internetseiten der jeweiligen Kultus- oder Bildungs­ministerien der Länder.

     

     

Dr. Charlotte Köller

Dr. Charlotte Köller

Prüfungs­ausschuss Wirtschafts­pädagogik
Universität Mannheim
Fakultät für Betriebs­wirtschafts­lehre
L 4, 1
– Raum 002
68161 Mannheim
Tel.: +49 621 181-2194
E-Mail:
Sprechstunde:
Mi 10–12 Uhr; nach vorheriger Terminbuchung unter https://www.terminland.de/wipaed-pa.uni-mannheim/
Dr. Eva Huintjes

Dr. Eva Huintjes

Studien­gangs­management Wirtschafts­pädagogik
Universität Mannheim
Fakultät für Betriebs­wirtschafts­lehre
L 4, 1
– Raum 001
68161 Mannheim
Sprechstunde:
Mi 10–12 Uhr; nach vorheriger Terminbuchung unter: https://www.terminland.de/wipaed-stuma.uni-mannheim/