DE / EN

Barbara-Hopf-Stiftung

Vorwort

„Das von stolzen Erfolgen begleitete Leben von Barbara Hopf wird nicht ohne Nachhall bleiben.“

(Prof. Dr. Jürgen Zabeck, aus dem Nachruf im „Mannheimer Morgen“)

Die mit 44 Jahren viel zu jung verstorbene Frau Prof. Dr. rer. pol. Barbara Hopf hinterlässt anerkannte wissenschaft­liche Leistungen auf dem Gebiet der Berufs- und Wirtschafts­pädagogik. Mit ihren Schwerpunkten Bürosimulation, Arbeits­lehre und Erwachsenenbildung setzte sie wichtige Impulse für diese pädagogischen Arbeits­felder. Über die Universität hinaus kooperierte sie mit berufsbildenden Schulen und Weiterbildungs­institutionen. Ebenfalls gut dokumentiert ist ihr hohes Engagement in der Lehre, mit dem es Frau Hopf stets gelang, die Studierenden für ihre spätere Tätigkeit zu begeistern. Die Barbara-Hopf-Stiftung hat die Aufgabe, diese und angrenzende Lehr- und Forschungs­aktivitäten durch Förderung des wissenschaft­lichen Nachwuchses zu unterstützen. 

Die auf dieser Website bereit gestellten Informationen zum Leben und Wirken von Barbara Hopf wurden über viele Jahre und Jahrzehnte gesammelt und gepflegt. Für Hinweise auf Fehler oder wichtige Ergänzungen sind wir stets dankbar.

Prof. Dr. Andreas Rausch
Vorsitzender des Stiftungs­rates


Zur Stiftung

Die „Barbara-Hopf-Stiftung“ wurde am 10. September 1989 anlässlich des ersten Todestages von Frau Prof. Dr. Barbara Hopf gegründet. Die Stifter sind ihre Eltern Herr Dr. Werner und Frau Antonie Hopf. Nach deren Tod hat Herr Dr. Gerald Heyne die Geschäfte übernommen. Die Stiftung fördert die Wirtschafts­pädagogik und die Erziehungs­wissenschaft an der Universität Mannheim insbesondere durch folgende Maßnahmen:

  • Vergabe von Preisen für qualifizierte wissenschaft­liche Arbeiten (Habilitations­schriften, Dissertations­schriften und Master­arbeiten)
  • Finanzierung von Forschungs­initiativen
  • Gewährung von Zuschüssen für nationale und internationale Kontakte
  • Förderung von Studenten und Absolventen im Rahmen von Stipendienzahlungen

Gefördert werden Arbeiten und Projekte, die in der Tradition des wissenschaft­lichen Profils von Frau Prof. Dr. Barbara Hopf liegen und vor allem folgenden Themenkreisen zuzuordnen sind:

  • praxisnahe pädagogische Forschung
  • didaktische Gestaltung des kaufmännischen Unterrichts im Hinblick auf Handlungs­erfordernisse des Berufslebens
  • Verbindung von allgemeiner und beruflicher Bildung
  • Integration ausländischer Jugendlicher
  • Erwachsenen- und Weiterbildung
  • Impulse für jene Zielgruppen und Zielobjekte, denen sich Frau Professor Dr. Barbara Hopf nicht mehr widmen konnte, die aber in ihren Veröffentlichungen angesprochen sind.
  • Vergabe von Preisen für qualifizierte wissenschaft­liche Arbeiten (Habilitations­schriften, Dissertations­schriften und Master­arbeiten)

Neben dem Stifter sind die gewählten Mitglieder des Stiftungs­rates der Rektor der Universität Mannheim, der Dekan der Fakultät für Betriebs­wirtschafts­lehre und je ein Professor für die Fächer Wirtschafts­pädagogik und Erziehungs­wissenschaft.

Nach oben