DE / EN

Forschung

Überblick der Forschungs­bereiche

  • Lernen am Arbeits­platz
  • Domänen­spezifisches Problemlösen
  • Expertise­entwicklung an kaufmännischen Arbeits­plätzen
  • Emotionales Erleben beim Lernen am Arbeits­platz
  • Messung beruflicher Kompetenzen
  • Qualität in Aus- und Weiterbildung
  • Sonstige Forschungs­projekte

Aktuelle Forschungs­projekte

PSA-Sim – Problem Solving Analytics in Office Simulations (im Rahmen der BMBF–Forschungs- und Transfer­initiative ASCOT+)

In dem Projekt wird die domänen­spezifische Problemlöse­kompetenz von Lernenden in kaufmännischen Kontexten durch die Bearbeitung authentischer Problemszenarien in einer computer­basierten Bürosimulation gefördert

Workplace Learning Support (WLS)

Wie Mitarbeitende Herausforderungen mit Software-Werkzeugen bewältigen, wann sie daraus lernen und wie dieses Lernen unterstützt werden kann, wird in einem dreistufigen Forschungs­projekt einer Arbeits­gruppe aus Führungs­kräften der SAP SE und tts GmbH sowie Wirtschafts­pädagogen der Universität Mannheim untersucht. 

Expertise­entwicklung an kaufmännischen Arbeits­plätzen

Für Organisationen ist die Entwicklung von arbeits­relevanten Fähigkeiten ihrer Mitarbeitenden elementar. Ziel ist es, Experten und Expertinnen in den Arbeits­gruppen zu haben. An kaufmännischen Arbeits­plätzen wie z.B. im Controlling oder im Sales ist die Expertise­entwicklung bisher kaum untersucht worden. Hier setzen wir in unserem Projekt an.

 

 

Effects of Simulation-based Learning in Management Education

Komplexe Entscheidungs­situationen erfordern fundierte Problemlösungs­kompetenzen. Simulations­basiertes Lernen (SBL) verfolgt einen praxis­orientierten Ansatz. Das Projekt konzentriert sich auf Facetten der kollaborativen Entscheidungs­findung einschließlich Kommunikation, organisatorischer Aspekte und emotionaler Erfahrungen. 

Einführung von Electronic Performance Support Systems (EPSS) zur Performancesteigerung und Kompetenz­entwicklung am Arbeits­platz

Es wird untersucht, welche Erwartungen Mitarbeitende als potenzielle Autor:innen und Nutzer:innen an die Funktionen von EPSS haben, wie Heuristiken guten Erklärens in den kontextsensitiven Hilfen umgesetzt werden können und wie diese wahrgenommen werden und wie sich schließlich das Problemlöseverhalten und die wahrgenommene Performanz der Nutzer:innen verändert.

Abgeschlossene Forschungs­projekte

Informationen folgen.