DE / EN

Foto: Nobert Bach

Herausforderung Heterogenität

Theorie-Praxis-Kooperation zur evidenz­basierten und praxis­orientierten Professionalisierung von angehenden Lehr­kräften

Im Rahmen der jüngsten Reform der Lehr­erbildung in Baden-Württemberg wurde ein Grundmodul zu Fragen der Inklusion und den Umgang mit Heterogenität für alle Lehr­amts­studien­gänge eingeführt. Dafür fördert das Land Baden-Württemberg in seiner Förderlinie „Leuchttürme der Lehr­erbildung“ Projekte, die gezielt inhaltliche Schwerpunkte der Lehr­erbildungs­reform aufgreifen.

Das Mannheimer Projekt „Herausforderung Heterogenität – Theorie-Praxis-Kooperation zur evidenz­basierten und praxis­orientierten Professionalisierung von (angehenden) Lehr­kräften an beruflichen Schulen“ hat zum Ziel, angehende Lehr­erinnen und Lehrer auf den Umgang mit zunehmender Heterogenität im Klassenzimmer vorzubereiten. Die Berücksichtigung der unterschiedlichen Voraussetzungen der Schülerinnen und Schüler ist eine entscheidende Komponente im professionellen Handeln von Lehr­kräften. Dafür sollen Konzepte entwickelt werden, um den Herausforderungen der Heterogenität praxisnah, problem­orientiert und forschungs­basiert zu begegnen.

Um sich der Thematik zu nähern, hospitieren Master­studierende der Wirtschafts­pädagogik im Rahmen eines Service Learning Lehr­angebots an beruflichen Schulen in Mannheim (Friedrich-List-Schule, Max-Hachenburg-Schule, Eberhard-Gothein-Schule, Carl-Benz-Schule, Werner-von-Siemens-Schule, Carlo-Schmid-Schule). Ziel ist es, den Umgang mit Heterogenität zu beobachten, zu dokumentieren und zu analysieren. Die Er­kenntnisse werden von folgenden Seminargruppen systematisch aufgearbeitet und für die Entwicklung und Über­prüfung von schulischen Interventionen genutzt. Nach erfolgreicher Implementation stehen diese Maßnahmen auch für die Weiterbildung von (angehenden) Lehr­personen zur Verfügung. Das Vorhaben verknüpft so Lernen in der Praxis und für die Praxis, Unterrichts­entwicklung und forschendes Lernen in der Lehr­erbildung und adressiert somit zentrale Aspekte der professionellen Entwicklung von (angehenden) Lehr­personen.