DE / EN

Foto: Nobert Bach

Weitere laufende Projekte

Kognitive Aktivierung im Wirtschaft und Gesellschaft-Unterricht in der Schweiz

in Kooperation mit Prof. Dr. Franz Eberle und Dr. Doreen Holtsch, Lehr­stuhl für Gymnasialpädagogik mit wirtschafts­pädagogischem Schwerpunkt, Universität Zürich

Im Projekt geht es um die Analyse der Initiierung kognitiver und metakognitiver Aktivitäten von Lehr­kräften im Wirtschaft und Gesellschaft-Unterricht in der Schweiz. Die Analyse erfolgt auf Basis von Videodaten, die im Rahmen des LINCA Leading House-Projekts am Lehr­stuhl von Prof. Franz Eberle, Universität Zürich, im Herbst 2014 bei neun Klassen in jeweils zwei bis drei Lektionen des Ausbildungs­berufs Kaufmann/Kauffrau in der Deutschschweiz erhoben wurden. Die Initiierung kognitiver und metakognitiver Aktivitäten werden mittels des Event Sampling-Verfahren kodiert und deren Qualität bestimmt

Ökonomische Experimente im Wirtschafts­lehr­e­unterricht

Das Projekt soll Er­kenntnisse dazu liefern, wie das Verständnis grundlegender ökonomischer Konzepte mit Hilfe von ökonomischen Experimenten gefördert werden kann. Es geht um die Frage, inwiefern ökonomische Experimente geeignet sind, ökonomisches Denken zu fördern. Schülerinnen und Schüler des Wirtschafts­gymnasiums und des kaufmännischen Berufskollegs nehmen mehrfach an ökonomischen Experimenten zu öffentlichen Gütern (Fischerei-Spiel) teil. Das Experiment wurde eingesetzt, um im Kontext einer spieltheoretischen Dilemma-Situation die Eigenschaften von (unreinen) öffentlichen Gütern zu verdeutlichen. Ziel ist es, einen Einblick in den Lern- und Verstehensprozess der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler zu gewinnen.