DE / EN

„Es ist nicht so schwer!“ – Prof. Dr. Alexandra Niessen-Ruenzi im Interview mit der F.A.Z.

Prof. Niessen-Ruenzi hat in Mannheim den Lehr­stuhl für Allgemeine Betriebs­wirtschafts­lehre und Corporate Governance inne. Mit der F.A.Z. spricht sie über das Gender-Investment-Gap.

Gender-Investment-Gap bedeutet, dass Frauen weniger am Kapital­markt investieren als Männer. Das ist in den meisten westlichen Ländern der Fall und hängt mit dem Gender-Pay-Gap sowie unterschiedlichen Risikoaversionen von Männern und Frauen zusammen. Prof. Niessen-Ruenzi betont jedoch auch die Rolle des Elternhauses, wo häufig mehr mit Jungen als mit Mädchen über finanz­ielle Themen gesprochen wird. Um das Gender-Investment-Gap weiter zu schließen, muss sich also in der Erziehung etwas ändern. Auch sogenannte Finfluencer können helfen das Thema in der breiten Bevölkerung präsenter zu machen – für zuverlässigere Informationen empfiehlt Prof. Niessen-Ruenzi allerding Kurse an Volkshochschulen zu belegen. Wenn Frauen auf dem Kapital­markt tätig sind, sind sie im Durchschnitt genauso erfolgreich wie Männer, sie haben jedoch oft weniger Einkommen, das ihnen überhaupt für Investitionen zur Verfügung steht. Dieser Umstand ist mit gesamt­gesellschaft­lichen Problemen, wie mangelnde Kinderbetreuung und die sogenannte Teilzeitfalle, verknüpft und führt dazu, dass Frauen im Durchschnitt eine geringere Rente bekommen als Männer. Neben staatlichen Eingriffen, die dem entgegenwirken können, empfiehlt Prof. Niessen-Ruenzi den Frauen selbst, sich mit finanz­iellen Themen auseinanderzusetzen und ihre Vorsorge zu planen.

Den ganzen Artikel finden Sie hier

Mitglieder der Universität können über das F.A.Z-Bibliotheksportal auf den Artikel zugreifen.

Zurück